Vom Azubi zum Meister

Vom Azubi zum Meister

Vom Azubi zum Meister bei der Gebr. Rende GmbH in Saarwellingen

 

Nach erfolgreichem Realschulabschluß startet Salvatore Carello im September 2009 seine Ausbildung als Gerüstbauer bei der Gebr. Rende GmbH in Saarwellingen. Vorher besserte er sein Taschengeld als Ferienarbeiter oder Praktikant bei der Rende GmbH, in der sein Vater lange Jahr schon als Oberbauleiter tätig ist, auf.

 

Rückblickend hat er das Gefühl, dass er schon immer zum Rende Team dazugehört und es ist auch die Arbeit mit und in diesem Team, was ihm besonders gut gefällt und wie er meint, für diesen Beruf auch mehr als wichtig ist. Außerdem ist die Arbeit sehr abwechslungsreich, jeden Tag eine neue Baustelle, immer etwas Neues und nie jeden Tag das Gleiche“, schwärmt er.

 

Die Arbeit als Gerüstbauer macht ihm einfach Spaß – die Arbeit bei der Rende GmbH macht ihm offensichtlich noch mehr Spaß. „Ein sehr warmherziges Unternehmen, fast wie eine Familie. Man bekommt von allen Seiten – auch vom Chef – Unterstützung. Und selbst wenn mal etwas nicht so läuft, dann setzt man sich zusammen und überlegt gemeinsam wie man das Problem lösen kann.“ Ein Erfolgsmodell, denn als Salvatore Carello 2009 anfing, hatte das Unternehmen gerade mal 30 Mitarbeiter, heute nach knapp 5 Jahren sind es schon mit Azubis 60 Mitarbeiter.

 

Viele Eltern und Angehörige haben Anfangs ein Problem mit der Ausbildung zum Gerüstbauer. Bei Salvatore war das nicht der Fall, sein Vater arbeitet schon lange wie gesagt bei Rende und Salvatore ist mit dem Gerüstbau groß geworden. Deswegen war die Berufswahl bei ihm auch keine Frage.

 

Er hat die anspruchsvolle Ausbildung gemeistert und hat sogar die Meisterschule in Darmstadt im Januar 2014 abgeschlossen. Was ihm in seiner Ausbildung besonders in Erinnerung geblieben ist, war der Zusammenhalt den man auch brauchte um den hohen Anforderungen der Meisterausbildung gerecht zu werden. Wer sich für die Ausbildung und die anschließende Meisterausbildung interessiert, findet hier Detailinformationen.

 

Sein erster Arbeitstag als Gerüstbau-Meister war dann doch schon stressig, erinnert sich Salvatore. Im Vergleich zu seiner Anfangszeit bei Rende, die im Rückblick körperlich stressig und anstrengend war, fordert sein jetziger Job als Bauleiter im Büro seine Kraftreserven nicht mehr so stark.

 

Jetzt plant er die Baustellen. Ist für die die ganze Organisation und Terminplanung verantwortlich und kümmert sich um Aufgaben wie Vor- und Nachkalkulation, Material-, Geräte, – und Personaleinsatz, CAD Zeichnungen.

 

Ungewohnt ist seine neue Rolle im Team, denn jetzt ist er derjenige, der sagt, wo es langgeht. Er freut sich, dass er von den Kollegen als Meister anerkannt wird.

 

Selbst mit seinem Vater, der als Oberbauleiter sein direkter Vorgesetzter ist, kommt er in seiner neuen Funktion – von kleinen Meinungsverschiedenheiten einmal abgesehen – hervorragend zurecht.

 

Allen neuen Azubis möchte Salvatore mit auf den Weg geben „dass sie immer in der Schule aufpassen sollen, den Beruf nicht unterschätzen dürfen, auf der Baustelle egal wie und wo auf sich achtgeben und sich immer bemühen sollen und -ja -keine Höhenangst haben sollen .”

 

Bei Rende möchte Salvatore das umsetzen,  was er bis jetzt gelernt hat, weiterhin an  Weiterbildungen teilnehmen und auf jeden Fall bei Rende bleiben.

 

Einen Wunsch hat er, er will hoch hinaus. Sein höchstes Gerüst bis dato war ein Kamin mit 95m, die nächste Baustelle soll einfach höher sein. „Es macht einfach Spaß in dieser Höhe zu arbeiten.“

 

Wenn auch du gerne hoch hinaus willst, dann bewirb dich doch bei der Gebr. Rende GmbH.