boxed
without
#666666
http://www.spezialgeruestbau-rende.de/wp-content/themes/smartbox-installable/
http://www.spezialgeruestbau-rende.de/
#d63b33
style3
06838-864830
Werner von Siemens Str. 40d, 66793 Saarwellingen

Tragegerüst – Hohe Lasten in großer Höhe

Tragegerüst

Hohe Lasten in großer Höhe

40-Meter-hoher Einsatz für das neue Allround Traggerüst TG 60 von Layher beim Bau einer Stranggießanlage

 

Der Bau einer neuen Stranggießanlage auf dem Gelände der Dillinger Hütte ist eine Baustelle der Superlative. So ist zum Beispiel der riesige Gittermastkran mit einer Masthöhe von bis zu 110 Metern über den Dächern von Dillingen schon weithin sichtbar. Nicht zu sehen ist hingegen der die Baustelle selbst. Für die größte Einzelinvestition des Unternehmens hatten Bagger ein 45 Meter tiefes Loch ausgehoben, in welchem die neue Fertigungsanlage nun entsteht. Zum Betonieren eines 25 Meter langen Unterzuges mit einem Eigengewicht von 21 Tonnen pro Meter musste dazu auch ein 40 Meter hohes Traggerüst montiert werden. Für das beauftragte Gerüstbauunternehmen, die Gebr. Rende Gerüstbau GmbH mit Sitz in Saarwellingen, erwies sich dies als eine kniffelige Aufgabe. Bei der Planung des Traggerüsts galt es die hohen Lasten in großer Höhe – bis zu 5,5 Tonnen pro Stiel – ebenso zu berücksichtigen wie die schwierigen geometrischen Voraussetzungen. Dazu zählte auch ein im Grundriss gekrümmter Höhensprung von 20 Metern bei der Aufstandsfläche. Darüber hinaus war der Faktor Zeit nicht zu unterschätzen: In nur zwölf Tagen sollten 10 Gerüstbauer die rund 110 Tonnen schwere Konstruktion errichten. Genauso wichtig wie ein genauer Ablaufplan für Anlieferung und Montage war für Geschäftsführer Sandro Rende deshalb eine materialseitig optimale Lösung. Seine Wahl: das neue Allround Traggerüst TG 60 von Layher.

 

Die Kombination aus hochtragfähigen Allround Traggerüstrahmen TG 60 in Verbindung mit Serienteilen des bewährten AllroundGerüsts bot Rende – und dem Bauunternehmen – entscheidende Vorteile. Zum einen steigerte die schnelle Montage die Effizienz auf der Baustelle maßgeblich. Dafür sorgten die reduzierte Bauteilanzahl der vorgefertigten Traggerüstrahmen im Vergleich zu Einzelteilen, das leichte Bauteilgewicht von maximal 18 Kilogramm, schraubenlose Keilschlossverbindungen und die optimale Materialausnutzung infolge variabler Feldlängen. So passte sich das System TG 60 an die vorhandene Belastung und die vorgegebene Geometrie an. Ein wesentlicher Vorteil des Allround Traggerüsts TG 60 liegt zudem in der Kompatibilität zum umfassenden Bauteilprogramm des AllroundGerüsts. Jede Anforderung auf Baustellen lässt sich mit dem Allround-Baukasten wirtschaftlich umsetzen. Egal ob Kopplung großer Traggerüstkonstruktionen mit Allround-Riegeln und -Diagonalen, Geometrieanpassungen oder Anbau von Arbeitsebenen und Treppentürmen, die Kompatibilität zum Allround-System mit seiner schnellen Keilschlossverbindung garantiert hochflexiblen Traggerüstbau.

 

Für dieses Projekt war die Kombination aus Allround Traggerüsttürmen TG 60 und AllroundGerüst ebenfalls die überzeugende Lösung. Unterhalb des Unterzuges kamen zum Abtragen der hohen Lasten quadratische Traggerüsttürme zum Einsatz, die zur Aussteifung gekoppelt wurden. Dank der Kompatibilität zu dem Allround Bauteilen konnte dies mit Allround Diagonalen und Riegeln erfolgen, also per schraubenloser Keilschlossverbindung anstatt zeitaufwändig mit Rohren und Kupplungen. Auch mussten für die notwendige Verbreiterung keine weiteren Einzeltürme aufgestellt werden. Hier bietet das System TG 60 die Möglichkeit, Traggerüsttürme durch einzelne Rahmenscheiben zu erweitern. Dazu setzten die Gerüstbauer vor die einzelnen Traggerüsttürme einen weiteren Traggerüstrahmen, der sich je nach Anforderung durch 1,09 Meter bis 3,07 Meter lange Allround Riegel und Diagonalen mit dem quadratischen Traggerüstturm verbinden lässt – in diesem Fall zu einem 2,07 Meter breiten Feld. Dies sparte Material – und Montagezeit. Trickreich auch der Ausgleich des Höhensprungs von 20 Metern: Da die obere Aufstandsfläche gebogen war, lag hier für manche Felder die Aufstandsfläche auf einer Seite 20 Meter tiefer. Um innerhalb der Gesamtkonstruktion den Unterschied bei der elastischen Verformung am Höhensprung auszugleichen und ungewollte Zwängungen im Gerüst zu vermeiden, verwendeten die Gerüstbauer eine spezielle Gummiunterlage.

 

Apropos Höhe: Angesichts dieser lag ein weiterer Fokus auf dem Thema Arbeitssicherheit. Wo sinnvoll, montierten die Gerüstbauer das Traggerüst abschnittsweise am Boden vor und ließen die passgenauen Teilstücke per Kran einheben. War dies nicht möglich, kam ihnen die sichere Aufbaufolge des Allround Traggerüsts TG 60 zugute. Diese bietet bei stehender Montage selbst ohne Zusatzbauteile automatisch einen rundumlaufenden Seitenschutz, wodurch sich gültige Sicherheitsvorschriften beim Traggerüstbau erstmalig in vollem Umfang erfüllen lassen. Einmal erstellt, garantierte das Traggerüst auch den nachfolgenden Gewerken ein sicheres Arbeiten. Neben dem Einsatz von Allround Konsolen als Arbeitsgang für die Betonierarbeiten und einem Allround Treppenturm als Baustellenzugang konnte außerdem ca. 1,8 Meter unterhalb der Schalungsebene mittels Layher Gerüstböden schnell eine komplett geschlossene Arbeitsplattform realisiert werden. Auf diese Weise bot das Gerüstbauunternehmen Rende dem Bauunternehmen mit dem neuen Allround Traggerüst TG 60 nicht nur eine sichere Lösung, sondern vor allem eine wirtschaftliche. Denn Auf- und Abbau gingen trotz engem Zeitfenster schneller voran als geplant, was – zur Begeisterung des Bauherrn – zur Beschleunigung des Bauablaufs beitrug.

 

Im Hinblick auf das Investitionsvolumen von über 300 Millionen Euro war ein termingerechter Fortschritt der Baumaßnahme eine unerlässliche Voraussetzung. Mit dem Neubau will die Dillinger Hütte die Brammenversorgung für die zwei leistungsfähigen Grobblechwalzwerke in Dillingen und Dünkirchen sicherzustellen und zugleich einen noch anspruchsvolleren Produktmix abdecken. Die zweisträngige Stranggießanlage ermöglicht es, breite und dicke Bleche zu walzen. Bereits im Jahr 1961 begann die Hütte als erste überhaupt mit dem Strangguss für Brammen – Blöcke aus gegossenem Stahl – als Vormaterial für Bleche und Bänder. Seitdem hat das Grobblechwerk, welches mit seiner über 300-jährigen Geschichte eines der ältesten und in seiner Branche gleichzeitig das führende Unternehmen Europas ist, diese Technik immer weiter entwickelt und fertigt heute mit 450 Millimeter Brammendicke den größten Querschnitt weltweit.

 

Hohe Lasten in großer Höhe

Beim Bau einer Stranggießanlage auf dem Gelände der Dillinger Hütte war zum Betonieren eines 25 Meter langen Unterzuges mit einem Eigengewicht von 21 Tonnen pro Meter auch ein 40 Meter hohes Traggerüst erforderlich. Schnell montiert, flexibel im Einsatz, sicher in der Anwendung war das Allround Traggerüst TG 60 für Gebr. Rende Gerüstbau GmbH aus Saarwellingen dabei die optimale Lösung. Durch die Kompatibilität mit dem AllroundGerüst ließ sich die rund 110 Tonnen schwere Gesamtkonstruktion mittels variabler Feldlängen nicht nur wirtschaftlich, sondern auch optimal an die Gegebenheiten angepasst realisieren. Ein im Grundriss gekrümmter Höhensprung von 20 Metern bei der Aufstandsfläche wurde dabei ebenso berücksichtigt wie spezielle Lösungen für die nachfolgenden Gewerke. Auf diese Weise bot das Gerüstbauunternehmen Rende dem Bauunternehmen mit dem neuen Allround Traggerüst TG 60 nicht nur eine sichere Lösung, sondern vor allem eine wirtschaftliche. Denn Auf- und Abbau gingen trotz engem Zeitfenster schneller voran als geplant – im Hinblick auf das Investitionsvolumen von über 300 Millionen Euro für Europas führendes Grobblechwerk eine unerlässliche Voraussetzung.

 

Die Vorteile:

  • Einsatz quadratischer Traggerüsttürme unterhalb des Unterzuges zum Abtragen der hohen Lasten – bis zu 5,5 Tonnen pro Stiel.
  • Einsatz quadratischer Traggerüsttürme unterhalb des Unterzuges zum Abtragen der hohen Lasten – bis zu 5,5 Tonnen pro Stiel.
  • Kopplung der Traggerüsttürme mit Allround Diagonalen und Riegeln per Keilschlossverbindung –
    also ohne aufwändige Konstruktionen aus Rohren und Kupplungen.
  • Verbreiterung durch einzelne Rahmenscheiben zur Aussteifung der Gesamtkonstruktion erübrigt das Stellen weiterer
    kompletter Traggerüsttürme. Dies spart Material – und Montagezeit.
  • Allround Baukasten garantiert zur Sicherheit nachfolgender Gewerke wirtschaftliche Sonderlösungen: einen Arbeitsgang
    mit Allround Konsolen, einen Allround Treppenturm als Baustellenzugang und eine Arbeitsplattform unterhalb der
    Schalungsebene mit Layher Gerüstböden.
  • Hohe Passgenauigkeit beschleunigt bei liegender Montage das Einheben per Kran.
  • Hohe Sicherheit bei stehender Montage dank integriertem umlaufenden Seitenschutz.
scrollauto
Loading posts...
link_magnifier
#6E787E
on
fadeInDown
loading
#6E787E
off